Erbaut 1904, gehörte die Spoerl-Fabrik einst dem Vater des Düsseldorfer Schriftstellers Heinrich Spoerl, der besonders berühmt wurde durch seinen Roman „Die Feuerzangenbowle“, vielen bekannt durch die Verfilmung mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle. Hergestellt wurden hier papierverarbeitende Maschinen.
Nach einer aufwendigen Restaurierung erstrahlte die alte Maschinenfabrik 1993 in neuem Glanz und öffnete ihre Tore für Kreative und ein Restaurant. Kunstwerke vom Beuys-Schüler Anatol schmücken den großen Innenhof. Der idyllische Garten, wie auch die Räume in der alten Pförtnervilla mit dem antiken Mobilar aus Belgien und Frankreich, den Art Déco Lampen und dem alten französischen Tresen, laden den Gast zum Verweilen, Schlemmen, Träumen und Feiern ein...

Zum Familien-Frühstück, zum Business-Lunch zum Kaffee bei Zeitungslektüre oder mit Freunden zum Dinner, Die Spoerl Fabrik ist ein Allrounder. Der Kaffee stammt aus der florentiner Traditionsrösterei „Mokaflor“, das Brot liefern Bio-Bäcker Schüren und Kult-Bäcker Hinkel. Die Küche zaubert moderne Crossover Gerichte mit arabischen, asiatischen und mediterranen Einflüssen. Nach dem Dinner gibt es Drinks in loungiger Atmosphähre in der gegenüberliegenden Bar, im ehemaligen Kutscherhaus, mit rohen Backsteinmauern, gemütlichen Ledersesseln und Fotokunst an den Wänden. Ein ausgefallenes Ambiente auch für private Parties. Dienstags locken, Jazz-Klänge zum
„ Jazzy Tuesday“ und Mittwochs  gibt ’s für Ladies 4er Gruppen zur “ Best Friends Night“ eine Flasche Cava gratis!